fbpx

Krankenversicherung für Soldaten nach Dienstzeitende

Absicherung in der Gesetzlichen- oder privaten Krankenversicherung

Ab 2019 erhalten ausgeschiedene Soldaten einen Beitragszuschuss zur Krankenversicherung. Dem Soldaten steht es offen, ob er sich in der Gesetzlichen Krankenversicherung oder privaten Krankenversicherung versichern möchte. Welche Absicherungsform am günstigsten ist, variiert im Einzelfall. Die Continentale Versicherung bietet erstklassigen privaten Krankenversicherungsschutz, aber auch gesetzlichen Krankenversicherungsschutz, über die Continentale BKK.

In beiden Durchführungen gewährt das BVA einen Beitragsszuschuss i.H.v. 50%.

Beitragsrechner private Krankenversicherung nach Dienstzeitende

Ihr Monatsbeitrag:
 

Pflegepflichtversicherung
Tarif PVN; Gesetzlich vorgeschrieben

Krankenversicherung
Tarif ECONOMY-U ist Pflicht, der Rest optional möglich

Tarife und Leistungen Beitrag
ECONOMY-U
Private Krankenversicherung mit ambulanten, stationären und zahnärztlichen Leistungen
 
Pflegepflichtversicherung
Die gesetzlich vorgeschriebene Pflegepflichtversicherung
 
Monatsbeitrag gesamt  

Abhängig von der Höhe Ihrer Übergangsgebührnisse bekommen Sie bis zu 50% des ausgewiesenen Beitrags vom Bund erstattet!

Jetzt kostenlos Angebot anfordern

Krankenversicherung nach Dienstzeitende – so geht´s!

Gesetzliche oder private Krankenversicherung

Die meisten SaZ haben während der aktiven Dienstzeit die obligatorische Pflegepflichtversicherung mit einer kleinen Anwartschaft verbunden und diese dann bei einer privaten Krankenversicherung versichert. Über die Hälfte aller deutschen SaZ sind aktuell bei der Continentale versichert.

Mit dem Dienstzeitende endet auch der Heilfürsorgeanspruch. Der ehemalige Zeitsoldat muss sich nun eigenständig krankenversichern. So lange keine angestellte Tätigkeit oberhalb der Minijobgrenze ausgeübt wird, besteht grundsätzlich die Wahl zwischen der gesetzlichen oder der privaten Krankenversicherung.

Welche der beiden Versicherungsformen im Einzelfall die günstigere ist, hängt von der individuellen Ausgangslage und Berufsplanung ab und kann daher nicht pauschal beantwortet werden.

Was lohnt sich für wen?

Entscheidend ist hier neben der unmittelbaren beruflichen und familiären Situation bei Dienstzeitende immer auch die weitere berufliche Planung.

Folgende Konstellationen kommen häufig vor:

  1. Der ehemalige Soldat auf Zeit geht in eine berufliche Weiterbildungsmaßnahme (z.B. Fachschule oder Studium). In dieser Zeit lebt er von seinen Übergangsgebührnissen.
  1. Nach dem Dienstzeitende wird keine unmittelbare Anschlusstätigkeit aufgenommen. Angestrebt wird eine Tätigkeit im Angestelltenverhältnis.
  1. Es wird eine neue Stelle im Staatsdienst aufgenommen. Z.B. bei Polizei, Justiz, Zoll oder in der Verwaltung.

Dies sind natürlich nur Beispiele. Es empfiehlt sich grundsätzlich in den persönlichen Austausch mit einem fachkundigen Berater zu diesem Thema zu treten.

Einmal privat – immer privat?

Auch wenn sich der ausgeschiedene SaZ zunächst, z.B. aus Kostengründen für die private Krankenversicherung entscheidet, ist diese Entscheidung in den allermeisten Fällen nur eine temporäre Lösung. Denn mit der Aufnahme eines Beschäftigungsverhältnisses als Angestellter tritt in der Regel die Versicherungspflicht im System der privaten Krankenversicherung ein. Man kann dann nicht nur zurück in die Gesetzliche Krankenkasse, man muss es sogar!

Immer beide Systeme vergleichen?

Es empfiehlt sich in jedem Fall, bei Dienstzeitende immer beide Optionen im Detail zu prüfen, die private und die Gesetzliche Krankenversicherung. Unsere speziell ausgebildeten Berater unterstützen Sie gerne bei der Wahl der für Sie passenden Lösung. Und eine solche gibt es bei der Continentale immer, denn wir bieten sowohl privaten wie auch gesetzlichen Krankenversicherungsschutz an. Letzteren über unsere hauseigene gesetzliche Kasse, die Continentale-BKK.